Mentorinnen Netzwerk - Über uns

Ein Karrierenetzwerk für Sie

Das MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik ist eine hochschulübergreifende Einrichtung der hessischen Universitäten und Fachhochschulen. Es fördert Studentinnen und Doktorandinnen der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Durch Mentoring, Training und Networking werden junge Frauen im Studium unterstützt, praxisnah auf den Berufseinstieg vorbereitet und in ihren Karriereambitionen bestärkt. Insbesondere in den Übergangsphasen zwischen Bachelor, Master, Promotion und Berufseinstieg bietet ihnen das Angebot des MentorinnenNetzwerks wichtige Orientierungs- und Entscheidungshilfen.

Mit über 2.400 Mitgliedern gehört das MentorinnenNetzwerk zu den größten Mentoring-Projekten in der europäischen Hochschullandschaft und gilt als Best-Practice-Modell für gleichstellungsorientierte Nachwuchsförderung.

In einer breiten Förderallianz beteiligen sich namhafte Unternehmen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen bzw. Forschungsverbünde am Netzwerk. Die durch das MentorinnenNetzwerk initiierte enge Verzahnung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ermöglicht eine nachhaltige Talentförderung für Frauen an der Schnittstelle zwischen Studium, Promotion und Beruf.

Projektgeschichte

1998 startete das MentorinnenNetzwerk mit einer dreijährigen Pilotphase an der Fachhochschule Frankfurt am Main und der Technischen Universität Darmstadt. Die Finanzierung erfolgte aus den Mitteln des Hochschulwissenschaftsprogramms (HWP) des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (HMWK). Nach dieser Anschubfinanzierung haben ab 2004 die hessischen Universitäten und Fachhochschulen als Träger die Finanzierung des MentorinnenNetzwerks sukzessive übernommen. Parallel dazu wurde die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und außeruniversitären Forschung kontinuierlich ausgebaut.

Im April 2001 nahm das Hessische Koordinierungsbüro an der Goethe-Universität Frankfurt am Main seine Arbeit auf. Es ist für die Konzeption und Durchführung sämtlicher Fördermaßnahmen zuständig und wird von Kontaktpersonen an den beteiligten Universitäten, Fachhochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Kooperationsunternehmen unterstützt.